Kontakt    |    Warenkorb € 0,00    


Sie finden hier schnell und einfach die wichtigsten Nachrichten zur Wirtschaftskrise. Zusammengefasst als Chronologie erkennen Sie als Leser wie Jahr für Jahr die Krise weitergeht und wohin die Entwicklung führt.

Gerne beantworten wir auch Fragen bei einem persönlichen Gespräch.

Nachstehende NEWS sind oben in Kategorien sortiert. 


News-Überschrift = Link zur veröffentlichten Nachricht, einfach anklicken

 Schwarze Schrift = Kurze Infos zum verlinkten Artikel

      Blaue Schrift = Zusatzinfos, Erklärungen


21.04.2019

Der Euro hat den Anspruch, Währung im Sinne des Wortes zu sein, nicht erfüllt. Eine Währung muss sich bewähren und Dinge bewahren. Der Euro hat beides nicht getan.

Bisher hat noch nie eine Währungsunion überlebt.

14.04.2019

Wir hatten 10 Jahre Wirtschaftsaufschwung. Die Schweiz konnte so wie die EU das Zinsniveau nicht erhöhen. In der kommenden Rezession wird das System um das Überleben kämpfen! Ebenso die Schweiz mit ihren extrem hohen Schulden.

Auch wir hatten schon viele Schweizer zur Beratung, die nichts mehr in der Schweiz liegen haben möchten.

13.04.2019

Großbritannien hat in den vergangenen Jahrhunderten wenig grundlegende Fehler gemacht. Es könnte gut sein, dass auch der Brexit keiner ist. Im Gegenteil.

Die Medien und Politiker vermitteln sehr oft ein falsches Bild. In zehn Jahren werden wir vielleicht die Briten beneiden.

10.04.2019

Wieder Bankenrettung mit vielen Tricks.

07.02.2019

Ein ungeregelter Brexit wird immer wahrscheinlicher. Dann wird London Europas größte Steueroase. Und die Deutschen werden teuer für das Desaster bezahlen.

Die EU will Angst erzeugen, erreicht aber das Gegenteil. Denn die Briten verkünden “Nach dem Brexit werden wir frei sein”.
In der vergangenen Weltgeschichte hatten die Briten immer eine führende Rolle übernommen. Mit dem EU-Beitritt wurde ihnen Großes versprochen, daraus geworden ist eine Bevormundung. Somit verständlich, dass sie das Unmögliche schaffen möchten und erreichen werden. Alle verbleibenden Euroländer werden erkennen, dass es doch eine Ausstiegsoption gibt.

03.02.2019

Eben erst hatte Italiens Regierung ihren Haushaltsstreit mit der EU entschärft. Nun kommt die Hiobsbotschaft: Sie könnte alle Pläne, die Staatsverschuldung zu beschränken, zur Makulatur machen.

Die Rezession ist schneller da als man gerechnet hat. Bald werden weitere Länder folgen. Die europäische Zentralbank hat vorsorglich schon bekräftigt dass man wieder mit Geld bereit steht. Gold/Silber werden somit bald wieder die Hochs von früher erreichen.

31.01.2019

Chinas Zentralbank erleichtert die Kreditvergabe.

Weltweiter Wirtschaftsabschwung: Die chinesische Notenbank stütz die schwächelnde Wirtschaft und die Banken mit einer Reduzierung des Mindestreservesatzes. Damit können die Banken in China per Kredite wieder Unmengen an Geld erschaffen.
Die amerikanische Notenbank hat jetzt im Jänner bekannt gegeben, daß es zu wahrscheinlich zu keinen Zinserhöhungen kommen wird, da die Wirtschaft schwächelt. Ebenso wird das Programm zur Reduzierung der Geldmengen aufgelassen.
Die europäische Notenbank hat mitgeteilt dass man auf Grund der schlechten Wirtschaftslage wieder bereit ist so viel Geld wie nötig zur Verfügung zu stellen. Weiters ist mit keiner Zinserhöhung mehr zu rechnen. Man muß mitberücksichtigen dass man somit im zweitlängsten Wirtschaftsaufschwung keine einzige Zinserhöhung geschafft hat.

27.01.2019

Seit dem Ende des Gold-Standards hat die USA ein weltweites Kontrollsystem aufgebaut (IWF, Weltbank,…). Erst das Ende des Gold-Standards ermöglichte es der USA ihre globalen Strategien noch weiter auszubauen. Die USA hat mit ihrem Weltwährungssystem eine „Wirtschafts-Falle“ gelegt und die EU, Russland und China sind in dieser „Wirtschafts-Falle“ gelandet. Während Russland noch einiges unternimmt um sich vom Dollar zu befreien, ist China dagegen schon sehr unabhängig von der USA und dem Dollar. Das Ziel der beiden Staaten: Eine Rückkehr zum alten Gold-Standard. Wenn ein solcher tatsächlich eingeführt werden würde, wären die USA innerhalb kürzester Zeit am Ende.

Der Neue Kalte Krieg, der aktuell schon gefochten wird, ist im Grunde ein Finanz-Krieg. Der Dollar wird weder für Russland noch für China noch für viele Entwicklungsländer die künftige Reserve-Währung sein. Sie wollen sich einfach von der Erpressung und Ausbeutung durch den US-Dollar lösen.

19.01.2019

Es sind erschreckende Bilder von der 9. Gelbwesten-Demonstration. Die Polizei setzt nicht nur massiv Wasserwerfer und Gasgranaten ein. Sie schießt jetzt auch scharf mit sogenannten Flashball-Waffen.

Macron war bis vor kurzem noch als „Retter Europas“ in den Medien. Dagegen wird jetzt die landesweite Kritik an Macron in den deutschen Medien gerne totgeschwiegen. Die Situation in Frankreich eskaliert immer weiter. Derzeit sind 80.000 Sicherheitskräfte im Einsatz.
Sobald die Inflation europaweit nach oben springt, werden auch europaweit Bürgerkriege entstehen.

11.01.2019

… als dann kommt eine große Zahl an fremder Leute ins Land, das Geld verliert mehr und mehr an Wert, bald darauf erfolgt die Revolution.
Das System ist nicht zu retten. Aus dem Chaos wird sich eine neue Ordnung erheben. China wird diese neue Weltordnung stellen.

Wohin führt uns der kommende Zusammenbruch?
Erfahren Sie hier im Video wo die Fallen lauern und was dahintersteckt.

25.11.2018

Weil Profi-Investoren immer höhere Zinsen fordern, versucht Rom die Italiener selbst für milliardenschwere Wahlversprechen anzuzapfen. Doch nicht mal das eigene Volk will Geld für den Schulden-Wahnsinn riskieren.

Selbst die Italiener kaufen die eigenen Staatsanleihen nicht und der Staat bettelt bei den eigenen Bürgern um Geld. Derzeit die Italiener, in einigen Jahren alle anderen Euroländer. Niemand möchte Staatsanleihen kaufen, somit kein Geld für den Staat.
Diesmal wird sich die EZB noch einen Rechentrick einfallen lassen, damit eine Staatspleite abgewendet werden kann. Dies ist auch der Grund warum die kommenden Gelddruckprogramme weit höher sein werden als die letzten. Mit der entsprechenden Inflation (Hyperinflation) werden diese Geldmengen dann wieder reduziert oder beseitigt.

13.10.2018

Viele deutsche Ökonomen erwarten innerhalb der drei kommenden Jahre eine Rezession in der Bundesrepublik. Und mehr als zwei Drittel sehen kurz- und mittelfristig den Welthandel in Gefahr.

2008 rutschte die USA in eine Rezession und danach kamen die Geldprogramme in den USA und in Europa. Mit diesem Geld hat man sich das Wachstum in den letzten Jahren erkauft. Jetzt ist es aufgebraucht und die Geldsorgen beginnen wieder.
Bei der kommenden Rezession werden die Geldprogramme noch schneller starten und viel höher sein als 2008.

12.10.2018

EuGH stärkt Europäische Zentralbank. Anleihenprogramm ist rechtens.

Normalerweise ist eine Staatsfinanzierung verboten, Regierungen müssen dies jedoch nicht einhalten.
Der Trick wie die EZB die verbotene Staatsfinanzierung umgeht: Banken kaufen vom Sekundärmarkt Staatsanleihen und verkaufen diese nach wenigen Sekunden an die EZB. Die Banken verdienen damit und die EZB umgeht das Recht.

11.10.2018

Die Notenbank in der Türkei hat den Leitzins im September um satte 6,25 Prozentpunkte angehoben. Mit 24 Prozent liegt der Leitzins nunmehr auch deutlich über der Inflationsrate.

Wie immer, nach dem Geld drucken sprint die Inflation nach oben und dann müssen die Zinsen rauf. Wie schnell dies geht, sieht man jetzt auch in der Türkei. Im April waren die Zinsen noch bei 8%, jetzt bei 24%!
Alle Kreditnehmer zahlen jetzt das Dreifache an Zinsen als vor 6 Monaten. Die kreditgebenden Banken müssen hohe Ausfälle einplanen.

08.09.2018

Die Verschuldung der Schwellenländer mache das Finanzsystem heute so verwundbar wie 2008 – wenn nicht noch mehr.

Die Schulden sind jetzt höher als beim Zusammenbruch 2008. Der kommende Zusammenbruch muß daher auch intensiver werden. Erst wenn die hohen Schulden wenig sind, hat man das Problem gelöst. Der damalige Chef der Europäischen Zentralbank weiß es sicher am besten.

25.07.2018

Eine stärkere Inflation stellt Beobachtern zufolge das größte Risiko für überschuldete Unternehmen dar.

Mit dem Anstieg der Zinsen kommt die nächste Krise. Nicht nur für stark verschuldete Unternehmen, genauso für stark verschuldete Banken und Staaten.
Man hat mit viel gedrucktem Geld die letzte Krise ertränkt, mit der folgenden Inflation müssen auch die Zinsen rauf und damit kommt die nächste noch größere Krise.

25.07.2018

Die chinesische Zentralbank hat am Wochenende Liquidität in hohem Umfang in das Finanzsystem injiziert.

Alle großen Währungen auf der Welt vermehren gleichzeitig künstlich ihr Geld. Aus diesem Grund und aufgrund der zahlreichen gegenseitigen Verknüpfungen werden sich alle Währungen dann auch gleichzeitig entschulden (Inflation, Währungsreform,…). Jene neue Währung (Zentralbank) die das meiste Gold zu Hause hat wird sicher bevorzugt sein.

25.07.2018

Auch in DE werden die Haushaltskosten geschönt (ab Minute 4). Ein 340 Mrd. Haushalt sieht nicht mehr sehr schön aus wenn man die Kosten der Eurorettung von über 100 Mrd. mitrechnet. Daher, so wie in den letzten 8 Jahren, einfach weglassen.
Die Ausgaben haben neue Höchststände und steigen trotzdem stärker als das Wirtschaftswachstum (ab Minute 7). Noch schlimmer ist, dass für alle Garantien keine Rückstellung gemacht werden! Es gibt bereits 15 Rettungstöpfe in jeweils 3-stelliger Milliardenhöhe.

Einfach zuhören wie die Billionen Verpflichtungen erstellt werden. Alles ohne irgendeine Absicherung. Wenn diese Beträge einmal abgeschrieben werden müssen, dann wird dies schwerwiegende Auswirkungen auf den Bundeshaushalt haben. Negative Haushalte erzwingen noch mehr Geld zu drucken und dies ist gleichzeitig die Basis für Hyperinflation.

11.06.2018

Auslöser ist der Verfall der Landeswährung in Argentinien. Allein im Mai verlor der Peso rund 20 Prozent seines Werts zum Dollar.

Auch hier verdeutlicht sich wohin das Gelddrücken führt. Die Hyperinflation der Achtziger- und frühen Neunzigerjahre war auf die verschwenderische Militärdiktatur zurückzuführen. Die Kirchner-Regierung hat besonders seit 2010 viel Geld gedruckt und die Inflationszahlen geschönt. Jetzt steht Argentinien wieder knapp vor einer Hyperinflation.
Als 50-Milliarden-Unterstützer (!) wird der IWF genannt. Man muss aber berücksichtigen, dass der IWF kein Geld erarbeitet, sondern nur anderswo gedrucktes Geld verwendet.

03.06.2018

Italien beschert der Eurozone ein schmerzhaftes Déjà-vu: Populisten streben an die Macht, Roms Schuldenberg wird immer größer, die Märkte zittern. Doch für eine Rettung wie in Griechenland dürfte die finanzielle Feuerkraft diesmal kaum reichen.

6 Jahre später bricht die Krise umso gefährlicher hervor. Lag das Griechenland-Problem damals noch bei 320 Milliarden Euro, so beläuft sich das Italien-Problem jetzt auf rund 2,3 Billionen Euro.
Der damals geschaffene Euro-Rettungsschirm ESM mit 500 Milliarden ist hierfür viel zu klein. Auch diesmal wird die EZB alles tun, was nötig ist um den Euro zu retten. Dies wissen auch die Italiener und stellen daher extreme Forderungen.

21.05.2018

In Deutschland leben etwa 21 Millionen Rentner. Dabei bekommen 78 Prozent der Rentner eine gekürzte Rente. Sehr bald wird jede vierte Deutsche aus der Generation gebildeter und arbeitstätiger Frauen unter dem Existenzminimum leben.

Trotz der bisher niedrige Inflation und Teuerung bleibt für viele kein Geld in der Pension. Aufgrund der Geldmengen in den letzten Jahren kommen bald die Jahre mit sehr hoher Inflation und Teuerung. Die Anzahl der Pensionisten unter dem Existenzminimum wird sich daher vervielfachen.

21.05.2018

Rund 51 Millionen US-Haushalte sind nicht in der Lage, ausreichend Geld für Miete, Essen und das Nötigste zum Leben aufzubringen. Das Land geht vor die Hunde.

Die Teuerung bzw. die reale Inflation ist in den USA ein wenig höher als in Europa. Dies hat in den letzten Jahren schon dazu geführt dass sich 43 Prozent der Amerikaner nicht einmal die “Basics” zum Leben leisten können. Steigenden Zinsen erschweren die Situation zusätzlich.
Die amerikanische Notenbank wird daher bald wieder mit einem Geldprogramm einen Rettungsversuch unternehmen. Diese neuen Geldmengen werden die Inflation noch weiter anheizen.

19.05.2018

Derzeit liegt die Verschuldung bei 2,263 Billionen Euro. Zum Euro-Ausstieg heißt es, es müsse Regeln geben, die jedem Land erlaubten, die Einheitswährung zu verlassen. Italien hat eine der höchsten Staatsverschuldungen der Welt.

Normalerweise bekommt Italien Geld vom Markt in dem sie Staatsanleihen verkaufen. In den letzten Jahren hat aber nur mehr die europäische Zentralbank (EZB) diese Anleihen gekauft. Diese hat nicht nur die neuen Anleihen gekauft sondern auch alle alten Anleihen vom Markt aufgekauft, um den Markt stabil zu halten (siehe Artikel vom 06.01.2018).
Jetzt ist Italien zur Gänze vom Geldgeber EZB abhängig. Natürlich verstärkt sich dadurch der Wunsch nach einem Austritt, denn man kann danach eigenes Geld drucken. Die EZB wird aber sicher wieder so viel Geld wie nötig zur Verfügung stellen.

21.04.2018

Wenn die Zinswende kommt dann holt der Markt die Pleiten nach. Also kann die EZB nur weiter drucken. Sie sitzt in der Falle, und sie weiß es auch. Zinsen können nicht mehr erhöht werden. 1% hätte schon das Risiko eines großen Knalles. Wenn man die Billionen nicht mehr drucken kann, dann lässt man die Banken kollabieren und der Sparer verliert alles.

Ein Banken-Insider erklärt hier sehr verständlich die Probleme der Banken, der EZB und wohin dies führen wird.

26.02.2018

Die Wirtschaftskrise hat Venezuela fest im Griff, die nationale Währung Bolívar ist de facto wertlos. Eine Familie greift daher nun im Nachbarland Kolumbien zu kreativen Mitteln, um die unbrauchbaren Banknoten zu Geld zu machen.

So sieht das Ende für Geldscheine aus. Jede Papierwährung endete so nachdem es in unbegrenzter Form gedruckt wurde. Der Staat rettete sich mit einer neuen Währung, den “Petro”. Natürlich nicht mehr in Papierform, dies würde aktuell niemand akzeptieren, sondern in Kryptoform. Lässt sich rascher und einfacher umsetzen. Damit man die neue Währung akzeptiert muss es mit einem Rohstoff hinterlegt sein. Gold hat man keines, daher wird Öl verwendet.

19.01.2018

Was die Schweizerische Nationalbank (SNB) veranstaltet, übertrifft selbst die kühnsten Vorstellungen. Die Währungshüter scheinen die Weltformel gefunden zu haben, aus dem Nichts Milliarden zu erwirtschaften.

Dies machen alle Notenbanken. Sie kaufen mit dem künstlichen Geld viele echte Wertpapiere und manipulieren damit Märkte. Die echten Wertpapiere produzieren wiederum Zinsen und dann Zinseszinsen. So entsteht aus dem Nichts immer schneller wachsendes Vermögen!

14.01.2018

Die von der Regierung ernannte Generalanwältin des Landes fordert sogar eine lebenslange Haftstrafe für den früheren Chefstatistiker, weil er angeblich das Land in die Rezession und Schuldenkrise gerissen haben soll.

Seit vielen Jahren verfolgt weil er richtige Staatsschulden veröffentlicht hat. Damit es sicher niemand neuerlich wagt!

14.01.2018

Eine Irreführung der Zuschauer! Denn „gut gefüllt“ gibt einfach ein gutes Gefühl, dass alles in bester Ordnung ist, obwohl das Haus lichterloh brennt.

Ein gutes Beispiel wie laufend Nachrichten in TV und Radio falsch verkündet werden. Nicht nur in Deutschland, genauso in Österreich. Gut gewählte Formulierungen und eine passende Wortwahl sorgen für eine Irreführung der Bevölkerung. Wer genau zuhört und nachdenkt wird laufend solche Falschmeldungen entdecken. Die richtigen Daten kann man leicht im Internet finden.

7.01.2018

Leidtragende sind aus Sicht des ifo Instituts die Sparer der noch soliden Länder Europas, deren Vermögensanlage nun zur EZB umgelenkt wurde. Die marktgängigen Wertpapiere der Sparkassen, Banken und Lebensversicherer, durch die Ersparnisse dieser Länder normalerweise gedeckt sind, wurden ohne das Wissen oder die Zustimmung der Sparer in bloße Forderungen gegen die jeweiligen nationalen Zentralbanken verwandelt, die selbst wiederum nur durch Forderungen gegen die EZB und damit indirekt gegen die Zentralbanken Spaniens und Italiens gedeckt sind.

Alleine im Dezember kam es zu einem gewaltigen Anstieg von 51,5 Mrd. Euro. Diese uneinbringlichen T2-Forderungen der Bundesbank betrugen 2017 mehr als 150 Mrd. Euro. Also DE verkauft Waren in andere EU-Länder und bekommt dafür nie Geld. Wir haben hier früher schon über die T2 Zahlen geschrieben. Inzwischen erreichten die Target-Stände einiger Länder wieder das Niveau des Krisenjahres 2012. Sollte ein Land aus dem Euro austreten, dann dürften diese Forderungen wertlos sein.

06.01.2018

Die EZB ist inzwischen praktisch der einzige Käufer italienischer Staatsanleihen. Private Investoren haben in den vergangenen Jahren demnach entweder ihre italienischen Papiere an die EZB verkauft, oder diese erst gar nicht gekauft.

Hier erkennt man wie sich die Geld-Probleme im Hintergrund still weiter vergrößern. Die unbegrenzten EZB-Geldmengen zerstören jedes normale wirtschaftliche Gefüge. Früher (= schon lange her) mussten Staaten entweder sparen wenn sie kein Geld am freien Markt bekamen, oder die Zinsen erhöhen. Jetzt braucht man dies alles nicht mehr, man bekommt es gratis und alle EU-Bürger dürfen einmal dafür aufkommen.

08.12.2017

Bitcoins eilen von einem Rekordhoch zum nächsten. Mit der Kursrally interessieren sich zunehmend auch Mainstream-Medien und Durchschnittsbürger für die Kryptowährung.

Die Wahrscheinlichkeit dass der Bitcoin wieder fast auf Null fallen wird ist sehr hoch. Derzeit verleiten aber noch viele Medien zum Kauf. Ein Programmierfehler würde schon ausreichen und eine Verkaufspanik beginnt. Wir erleben hiermit gerade eine neue riesige Spekulationsblase seit dem Neuen Markt (1997 bis 2003). Wenn die Vernunft zurück ist, dann wird Scheinvermögen in Bitcoin oder auch am Aktienmarkt ausgelöscht.

21.10.2017

Es wird nicht passieren, weil alle Staaten dann reihum pleite wären. So einfach und so klar. Die ganze Wahrheit, was die Politik des billigen Geldes bedeutet und wohin es führt, kann man in einem entscheidenden Chart bewundern.

Die Schulden haben Dimensionen erreicht wo selbst die Zinsen nicht mehr leistbar sind. Daher werden die Zinsen immer tief bleiben oder sogar im Minusbereich. Solange bis ein „Reset“ das System erneuert.
Dieser Reset wird aber nicht so schnell kommen, denn es ist die schönste Zeit! Die Zeit von unbegrenztem Geld und Schulden die man nie zurückzahlen muss.

20.10.2017

Die Deutsche Bundesbank kann sich weiterhin am milliardenschweren Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank beteiligen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe erklärte Eilklagen auf Erlass einer einstweiligen Anordnung zum Ausstieg aus dem Programm für gescheitert.

Alle Systeme der Eurostaaten leben von diesem Geld der Notenpresse. Abschaffen geht daher auch nicht mehr. Man wird es in den nächsten Jahren immer weiter ausbauen und erhöhen. Wie immer in der Geldgeschichte!

29.07.2017

So saugte sich die EZB bisher mit über 4 Billionen voll – alles faule Kredite, unverkäuflich auf den freien Markt,

Der Trick mit der Laufzeit:
Bei einer Inflation von 2% (aktuelle offizielle Zahl) muss man bei einer Laufzeit bis 2199 von 100 geliehenen Euros nur mehr 2,5 Euro zurück zahlen.
Bei einer Inflation von rund 8% (aktuelle inoffizielle Zahl) muss man bei einer Laufzeit bis 2199 von 100 geliehenen Euros weniger als 0,00002 Euro zurück zahlen.
Super gemacht, man braucht im Wesentlichen also nichts mehr zurückzahlen. Jetzt bekommt das Wort „Rettungspaket“ auch seinen Sinn, denn die Pleiteländer sind damit wirklich gerettet. Sie können mit diesem System nie pleitegehen.

28.07.2017

Während der Finanzkrise kürzten mehrere Staaten die Pensionen. Den Bürgern stand damit zum Teil deutlich weniger Geld zu, als sie erwartet hatten. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied nun: Das ist rechtens.

Aus Sicht des Gerichtshofs: Ein fairer Ausgleich zum Interesse der Gemeinschaft.
In einer Krise dürfen Staaten alles machen für die Gemeinschaft. Jeder der etwas “Erarbeitet” hat muss an die Gemeinschaft abgeben. Je größer die Krise, umso größer der Ausgleich an die Gemeinschaft.

01.06.2017

Ökonomen wollen vor Gericht ein Ende der lockeren Geldpolitik erzwingen.

Aus vergangenen Währungskrisen hat man gelernt: Eine lockere Geldpolitik wird von einer noch lockeren Geldpolitik abgelöst! Daher ist auch dieser Versuch zum Scheitern verurteilt.
Ein weiteres Problem ist, die ganze Welt druckt unendlich viel Geld, ein Europa ohne diesem Neugeld würde wirtschaftlich rasch untergehen!

27.05.2017

In den Vereinigten Staaten und in Europa gibt es inzwischen mehr arme Menschen als in China. Eine wichtige Ursache dafür sei die Verschuldungsmentalität im Westen.

Sobald die Zinsen steigen, kollabieren Banken, Staaten, Privatkreditnehmer, Hauskreditnehmer, …
Die Geldgeschichte zeigte, ein zinsbasiertes Schuldgeldsystem kollabiert nach einer gewissen Zeit zwangsläufig.

26.05.2017

Die Geschichte ist schnell erzählt. Zu viel Geld endet immer mit Inflation.
Unser Geld schmilzt wie Eis in der Sonne!

Halbierung des Vermögens in den letzten 16 Jahren. Wobei diese Jahre geprägt waren von niedriger Inflation!
Die riesigen neuen Geldmengen erzwingen langsam deutlich höhere Zinsen + Inflation. Das Geld wird daher schneller schmelzen als das Eis in der Sonne!

26.05.2017

Sämtliche Produkt- und Sicherheitsmerkmale echter Euro-Scheine sind vorhanden. Nur die Werteinheit ist mit “Null” angegeben.

Unser Geld hat nur einen Wert solange wir und alle Anderen dem Wert des Geldes vertrauen. Dieser Schein verdeutlicht: Am Ende des Tages ist Geld nur Papier.

02.05.2017

Dringend benötigt wird das frische Geld im Juli, denn dann muss Griechenland Kredite von mehr als sieben Milliarden Euro zurückzahlen.

Griechenland ist wieder gerettet, zumindest für heuer. Die wievielte Rettung es diesmal ist lässt sich nicht mehr feststellen. Mit gedrucktem Geld kann man ja alles leicht machen.
Man ist sich einige: Die Pensionisten in Griechenland werden jetzt neuerlich zur Kasse gebeten. Die Pensionisten in Europa werden letztendlich ebenso zur Kasse gebeten!

23.04.2017

Gold wird weiter in den Vordergrund rücken: als Hort der Sicherheit, aber auch als Seismograph der allgemeinen Zerrüttung, deshalb sein etappenweiser Preisanstieg.

Gold in Euro hatte 10/2012 ein Allzeithoch bei 1380,- Euro je Unze. Nach einem stärkeren Preisrückgang hat sich über die letzten 3 Jahren wieder ein Aufwärtstrend gebildet. Derzeit steht Gold bei 1200,- Euro.
Europa druckt weiterhin monatlich viele Milliarden, während Amerika die Zinsen erhöht. Alleine dadurch könnte der weiterhin schwache Euro dafür sorgen dass Gold in Euro bald die Allzeithochs wieder erreicht.

25.02.2017

Le Pen liegt in Umfragen für den ersten Wahlgang derzeit klar vorn, für die entscheidende Stichwahl allerdings hinten.

Frankreichs Präsidentschaftswahlen: 1. Wahlgang am 23. April, 2. Wahlgang am 7. Mai.
Die Nervosität wächst auf den Finanzmärkten. Sollte Le Pen gewinnen, könnte Frankreich aus dem Euro austreten und seine Schulden womöglich in einer neuen Währung bezahlen. Seit dem Vorjahr wissen wir dass manchmal auch das Unvorstellbare passiert, die nächsten Wochen werden daher sehr spannend.

25.02.2017

Die Einführung goldgedeckter Handelswechsel – der Gold Trade Notes – rückt Schritt für Schritt näher.
Bilateraler Ölhandel in Renminbi + Shanghai Gold Exchange = Gold-Wechsel

Überschuldung und Gelddruckprogramme werden auch den mächtigen Dollar stürzen. In den letzten Wochen wurde in den Medien mehrmals der Beginn des Währungskrieges angesprochen. Welche Währung am Ende dieses Krieges übrig ist und anerkannt ist wird sich noch weisen. Der Handel mit Öl bleibt davon unbeschadet, da die Ersatzwährung Gold hierfür bereits eingeführt ist.

31.01.2017

Die faulen Kredite der Finanzinstitute sind ein gesamteuropäisches Problem. Deshalb sollen sie jetzt in einer einzigen Bank gesammelt „entsorgt“ werden.

So wie die Geldmengen immer weiter wachsen, so werden auch die Bank Banks immer größer. Dies wird dann noch als „gesamteuropäische Lösung“ verkauft!
Natürlich wird wieder alles mit staatlichen Garantien versehen.

12.12.2016

Noch nie waren die deutschen Forderungen aus Target2 so hoch. Je höher die Ungleichgewichte, je sicherer das Brechen des Euro-Systems. Alles nur noch eine Frage der Zeit und der aufgestauten Dimension.

Bis 2007 regulierten sich die Zu- und Abflüsse selbständig, danach begann die Eurokrise. Sollte ein Schuldner (Griechenland, Italien, Portugal, und Spanien,…) aus dem Euro austreten, so wäre auch die Geldforderung verloren. In den verbleibenden Euroländern würde die Staatsverschuldung sprunghaft ansteigen und die Sparer müssen mit höheren Steuern und mit Inflation leben.

06.11.2016

Mit ihrer lockeren Geldpolitik versuchen die Notenbanken, die Wirtschaft zu stärken. Allerdings hat die Geldflut eine gefährliche Schattenseite.

Chinas Schulden sind in den vergangenen zwölf Monaten um gigantische 4,5 Billionen Dollar in die Höhe geschossen.
Auch China versucht mit immer mehr neuem Geld das schwache Wirtschaftswachstum zu verbessern. Dies gelingt jedoch nicht. Fehlinvestitionen, Kreditausfälle und steigende Zinsen könnten einen Konjunkturabschwung auslösen. Die Notenbanken halten mit einer noch expansiveren Geldpolitik dagegen und erzeugen dadurch erst recht ein großes Inflationsumfeld.

30.10.2016

Die Bundesregierung warnt in ihrem Alterssicherungsbericht 2016: Rentensystem vor dem Kollaps

Die geburtenstarken Jahrgänge stehen vor der Rente. Mittels forcierter Immigration versucht man derzeit das Beitragszahlerdefizit zu verbessern. Alle angehenden Rentner werden neben der Rente zusätzlich arbeiten müssen, da sich das staatliche Rentensystem seinem Ende nähert.
Die Gelddruck-Politik sorgt dafür dass die Ersparnisse für das Alter, sowie private Altersvorsorgen über Inflation ausgelöscht werden. Die Geldschwemme erzeugt an den Märkten künstliche Blasen und Crashs, die ebenso Ersparnisse vernichten. Unter Berücksichtigung einer tatsächlichen Teuerung von rund 8% bringen ehemalige sichere Staatsanleihen auch nur mehr hohe Verluste.
Es bleibt kaum eine andere Möglichkeit als mit Edelmetallen dem staatlichen Inflationssystem zu entfliehen. Nur so kann man sein Erspartes für das Alter konservieren.

04.10.2016

Systemrelevanz als Verhandlungsargument. Deutsche Banken haben das größte grenzüberschreitende Derivatebuch weltweit. Ein Risiko, das kaum zu kalkulieren sei.

Das Bankensystem zocken gerade wieder mit dem Systemende. Wer kein Edelmetall hat, der zockt da gerade mit.
Die Politik wird jedoch wieder dafür sorgen dass sich die Banken rekapitalisieren können. Das Gelddrucken geht weiter.

30.08.2016

Seit kurzem wird in jeder Zeitung und jedem Nachrichtensender in Deutschland berichtet und aufgefordert erstmals seit dem Kalten Krieg Lebensmittelvorräte für zehn Tage pro Person an zu legen.

Die meisten Leser werden sich schon auf den Zusammenbruch des ungedeckten Papiergeldsystems vorbereitet haben. Wenn nicht, dann die Warnung der deutschen Bundesregierung beachten.
1) Ein Zusammenbruch des Finanzsystems wird auch die Produktion und Lieferketten vorübergehend lahmlegen. Aufgrund der einheitlichen Währungen kann dies auch sehr leicht zu einem weltweiten Zusammenbruch ausbreiten. Daher auf jeden Fall für längere Versorgungsengpässe vorbereiten.
2) Schützen Sie Ihre hart erarbeiteten Lebensersparnisse mit Edelmetallen.

08.08.2016

Die Schweizerische Nationalbank hält US-Aktien im Wert von 61,8 Milliarden Dollar – ein neuer Rekord. Allein seit Jahresbeginn erhöhten sich die Bestände um rund 50 Prozent.

Die Zentralbanken manipulieren die Aktienmärkte. Derzeit dürfen Aktienmärkte nur steigen und mit Kaufprogrammen werden immer weitere Hochs erzeugt. Sobald die Zentralbanken aber einen Crash wünschen, werden Sie diesen mit Verkaufsprogrammen ebenso erzeugen.


Alle älteren Nachrichten finden Sie in den verschiedenen Kategorien ganz oben!
  



Goldvorsorge WIEN
in Millennium-City
Handelskai 94
Stiege 4, 5.OG
1200 Wien
0043 1 33 050 33

Goldvorsorge SALZBURG
im Eugendorf Center
Möbelstraße 12, 2.OG
5301 Eugendorf
0043 622 527 447

Goldvorsorge GRAZ
im Blue Chip Office Tower Seiersberg
Kärntner Straße 518, 5.OG
8054 Seiersberg-Pirka 
0043 316 23 33 23

Goldvorsorge BUDAPEST
Hattyúház
gegenüber Mamut Center
Hattyú utca 14., 8. szint
HU - 1015 Budapest

0036 1 415 1159


Hier klicken für
Anfahrtsplan +
Öffnungszeiten





Warenkorb € 0,00